Kniegelenksarthrose ursachen

Auch zu viel Gewicht kann die Gelenke belasten und eine Kniegelenksarthrose begünstigen.

  • Entzündungen

    Keineswegs ist nur das Alter für die Entstehung einer Kniegelenksarthrose verantwortlich. Es gibt auch Menschen fortschreitenden Alters, deren Gelenke völlig in Ordnung sind. Andere Menschen haben schon in ihren Dreißigern oder Vierzigern Verschleißerscheinungen an den Gelenken. Dabei kommen verschiedene Ursachen infrage. Am wichtigsten ist die Unterscheidung zwischen der primären und der sekundären Kniegelenksarthrose. Bei der primären Kniegelenksarthrose zeigen sich die Probleme ohne ersichtlichen äußeren Grund; dann liegt meist eine veranlagungsbedingte oder altersbedingte Kniearthrose vor. Wenn aber äußerliche Faktoren die Ursache für die Arthrose sind, dann spricht man von einer sekundären Kniegelenksarthrose.

    Eine Kniegelenksarthrose als Folge von Unfällen und Verletzungen tritt oft erst nach Jahren auf.

  • Andauernde Überlastung der Kniegelenke

    Es gibt systemische Krankheiten, die eine Kniegelenksarthrose begünstigen können. Dazu gehört z. B. die Hämophilie (Bluterkrankheit), bei der eine Störung der Blutgerinnung vorliegt.

  • Rheumatoide Arthritis

    Wenn ein körperliches Ungleichgewicht besteht, z. B. durch Lähmungen, kann dies eine Kniegelenksarthrose fördern.

  • Endokrine Probleme

    Entzündungen an den Gelenken, auch bakterielle, können sich schädigend auf den Knorpel auswirken.

  • Körperliches Ungleichgewicht

    Wenn man über Jahre hinweg, z. B. aus beruflichen Gründen, immer wieder dieselben Bewegungen ausführt, kann eine Überlastung der Kniegelenke eintreten, z. B. entwickeln Fliesenleger oft eine Kniearthrose.

  • Fehlstellungen

    Weitaus häufiger als die primäre ist die sekundäre Form der Kniearthrose. Hier kann man erkennen, dass z. B. Verletzungen beim Sport, Fehlstellungen der Gelenke oder eine zu hohe Belastung der Kniegelenke die Kniegelenksarthrose ausgelöst haben. In vielen Fällen findet man mehrere Ursachen gleichzeitig. Mögliche Ursachen der sekundären Kniegelenksarthrose sind z. B.:

    Eine Kniegelenksarthrose tritt vor allem bei Menschen in fortgeschrittenem Alter auf. Etwa bei drei Viertel aller Menschen, die älter als 50 Jahre sind, lassen sich verschleißbedingte Veränderungen an den Gelenken finden. Bei dem Personenkreis, der älter als 70 Jahre ist, sind es bis zu 90 Prozent. Bei den meisten Menschen, auf die das zutrifft, ist eine Behandlung aber nicht notwendig, weil der Verschleiß keine Symptome verursacht. Etwa ein Fünftel der Betroffenen zeigt eine verminderte Lebensqualität durch die Verschleißerscheinungen. Dabei sind die Ursachen für eine Kniegelenksarthrose zahlreich. Eine gewisse Veranlagung kann eine Rolle spielen, ebenso Fehlstellungen der Beinachse, Schäden am Meniskus, zu starke Belastung des Knies oder auch Unfälle.

    Med-Library.com – das medizinische Nachschlagewerk, med-library.com/gonarthrose-kniearthrose-therapie-formen-ueberblick-vergleich-behandlungsformen/

    Bei der Behandlung einer Gonarthrose müssen neben dem Entwicklungsstadium der Erkrankung immer auch die spezifischen Ursachen der Erkrankung sowie individuelle Faktoren wie Alter, Geschlecht, allgemeiner Gesundheitszustand, Körpergewicht und Aktivitätsgrad des Erkrankten berücksichtigt werden.

    Bei der sekundären Arthrose können hingegen eindeutig Ursachen für die Arthrose nachgewiesen werden: Unfallbedingte Schädigungen, Fehlstellungen des Gelenks wie sie zum Beispiel bei O- oder X-Beinen vorliegen oder sportliche bzw. berufliche Über- oder Fehlbelastung des Knies bzw. Knorpels.

    Wie bei anderen Arthrosen können auch die Ursachen der Gonarthrose in zwei Klassen eingeteilt werden: Bei der primären Arthrose ist die Ursache des degenerativen Verschleiß nicht eindeutig bestimmbar – meist muss von einer Kombination verschiedener Faktoren ausgegangen werden.

    Wolfgang Franz, Robert Schäfer (2008): Knie-Arthrose: Vorbeugung – Behandlung – Heilung. München: F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung

    Eine symptomatische Gonarthrose kann bei frühzeitiger Erkennung mit Medikamenten oder Übungen behandelt werden und muss im schlimmsten Fall mit einer Operation behandelt werden.

    Zu den erfolgreichen Maßnahmen zählen:

    Anhand des degenerativen Fortschreitens der Gonarthrose lassen sich vier Schweregrade von Knorpelschäden einteilen:

    Diesem Stadium folgt die aktivierte Arthrose, bei der es immer wieder zu den charakteristischen entzündungsartigen Beschwerden kommt, bei der aber auch noch lange Phasen der Beschwerdefreiheit bestehen.