Kniegelenkersatz wann

Dr. med. Jürgen Specht

Dr. med. Ingo Tusk, Chefarzt, Klinik für Sportorthopädie

und Endoprothetik, Frankfurter Rotkreuz-Kliniken e.V.

Klinik Maingau vom Roten Kreuz

Geschäftsführer Finanzen & Strategie,

Dr. med. Human Safiarian

4. OG Veranstaltungsraum

Was geht, was macht Sinn?

In unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus befinden sich die Bus- und Straßenbahnhaltestelle Hessendenkmal der Buslinie 30 und die Straßenbahnlinie 12, sowie die Bushaltestelle Scheffeleck der Buslinie 36 Richtung Westbahnhof. Auch die Haltestelle Musterschule der U5 liegt nur wenige Minuten zu Fuß entfernt.

Autoren: Prof. Dr. med. Jürgen Scharhag, Dr. med. Andreas Kästner, Dr. med. Philipp Bohm, Prof. Dr. med. Martin Halle, Prof. em. Dr. med. Wilfried Kindermann

Feinstaubbelastung der Atemluft gilt als eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Wissenschaftler aus Jena konnte jetzt zeigen, dass auch ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung das Herz gefährdet – selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden.

Low-Fat oder Low-Carb? Der Dauerdebatte unter den Ernährungsfragen könnte eine randomisierte Studie nun ein jähes Ende setzen. Beide Diäten verhalfen gleichermaßen beim Abnehmen. Überraschender ist aber eine andere Erkenntnis aus der Studie.

Der Begriff „Leistungssportler“ wird in der Presse und Fachpublikationen oft leichtfertig verwendet. Doch es wichtig, den Begriff genauer zu definieren – denn sonst kann es zu Fehlschlüssen kommen.

Patienten, bei denen zuvor ein persistierendes Foramen ovale (PFO) diagnostiziert wurde, haben im Fall allgemeinchirurgischer Operationen ein erhöhtes Risiko für perioperative Schlaganfälle. Eine Notwendigkeit zur Änderung diagnostischer oder therapeutischer Strategien ergibt sich aus dieser in einer neuen Studie gewonnenen Erkenntnis derzeit aber nicht.

Autor: Philipp Grätzel

Menschen, die sehr viel in sehr kurzer Zeit abnehmen, tun damit ihrem kardiovaskulären Risikoprofil einen Gefallen. Das geht allerdings einher mit einer wohl temporären Abnahme der Herzfunktion.

Menschen mit Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen. Doch so paradox es klingen mag: Zumindest in einer Hinsicht scheint eine Diabetes-Erkrankung „protektiv“ zu sein: Das damit einhergehende Risiko für Aortenaneurysmen und –dissektionen ist offenbar geringer als das von Menschen ohne Diabetes.

Autor: Veronika Schlimpert