Arzt schulterschmerzen linz

•Schultersteife oder Frozen Shoulder

Bei Arthrosen werden Schulterendoprothesen implantiert. Sollte die Rotatorenmanschette noch intakt sein, ist eine herkömmliche Endoprothese indiziert, bei kompletter Ruptur der Rotatorenmanschette wird die Deltaprothese verwendet. Bei diesem Prothesentyp wird die Pfanne zum Kopf und der Schaft zur Pfanne. Damit kann der Deltamuskel gespannt und die Funktion des Armes wieder hergestellt werden. Die Funktion einer Schulterprothese erreicht beim geübten Schulterchirurgen ähnlich gute Ergebnisse wie jene in der Hüft- und Knieendoprothetik.

Die Diagnostik der Schulter fußt auf der klinisch-funktionellen Untersuchung sowie auf Ultraschall, Röntgen und ev. Magnetresonanz oder Computertomographie.

Meist auf degenerativer Basis, gelegentlich auch traumatisch, kommt es zu Rissen der Sehnen der Rotatorenmanschette. Der häufigste Muskel, der davon betroffen ist, der M.supraspinatus, ist für das seitliche Heben des Armes in Kombination mit dem Deltamuskel verantwortlich. Kommt es zu einer Mitbeteiligung des M. subscapularis und teres minor, tritt der Oberarmkopf nach oben und es kann zu einem zunehmenden Bewegungsverlust in der Schulter kommen.

Bei vielen Schultererkrankungen kann man auf konservativem Weg eine Besserung oder Heilung erzielen. Die Therapie besteht aus Infiltrationen, physiotherapeutischen Behandlungen (Heilgymnastik), Wärme-, Kälte- und Stromanwendungen, Laser, Massagen, Akupunktmassagen, Osteopathie, Stoßwelle und ähnlichem. Bei Therapieversagen sind operative Techniken indiziert. Diese werden zunehmend arthroskopisch (schlüssellochchirurgisch) durchgeführt. Dabei werden die Incisionen auf 0,5 – 1 cm begrenzt. Mit speziellen Werkzeugen kann der Raum beim Impingement durch Abschleifen des Acromions erweitert werden, Kalk kann abgesaugt, die Sehnen- oder Gelenkskapsel am Knochen refixiert werden, auch Arthrosen des Schulterdach-Schlüsselbeingelenkes können damit behandelt werden.

Nicht selten ist diese Erkrankung verbunden mit einem Kalkherd im Ansatzbereich der Rotatorenmanschette (Tendinosis calcarea).

Spontan, ohne jegliche Ursache, oder nach Stürzen kann es zu einer Entzündung der Schultergelenkskapsel kommen, in deren Zuge es zu einer Vermehrung von festen Bindegewebsfasern kommt, die zu einer zunehmenden Steife der Schulter führen. Am Beginn der Erkrankung stehen Schmerzen, dann bemerkt man das Bewegungsdefizit, welches auch noch nach Abklingen der Schmerzen für viele Monate bestehen kann. Meist kommt es erst langsam wieder zu einer normalen Schulterfunktion.

Bei einem unzureichend zentrierten Humeruskopf werden die Rotatorenmanschette und der Schleimbeutel bei Bewegungen des Armes zwischen Humeruskopf und Schulterdach eingeklemmt. In diesem Fall treten vor allem beim seitlichen Heben und Überkopfarbeiten Schulterschmerzen auf, die sich auch in der Nacht beim Liegen auf der Schulter bemerkbar machen.

•Impingement oder Engpasssyndrom

Дrztliche/Medizinische Leitung des mea vita Gesundheitszentrums Linz

Das vordere Kreuzband reisst erneut.

Dr. Werner Kleschpis

Noch vor so kurzer Zeit wie 20 Jahren wurden die einzelnen Strukturen der Schulter und Schulterschmerzen unter dem Sammelbegriff „Periarthritis humeroscapularis“ zusammengefasst. Die Bedeutung, Wirkung und Pathologie der einzelnen Strukturen von den Дrzten wurden damals erst erforscht.

Die atraumatische (weichteilschonende) Operation verfьhrt viele Sportler zu vorzeitiger, ьbermдssiger Aktivitдt.

Ich freue mich ьber viele sehr gute Ergebnisse berichten zu dьrfen.

Facharzt fьr Unfallchirurgie

Allg. gerichtl. beeideter Sachverstдndiger fьr Unfallchirurgie (SV)

Facharzt fьr Sport Traumatologie