Arthrose schulter fitnessstudio

Anfänglich bereitet Arthrose vor allem bei Bewegungen nach einer Ruhephase Schmerzen. Später, wenn der Gelenkknorpel so weit abgenutzt ist, dass die Knochen ungeschützt aufeinander reiben, wird das Gelenk zusätzlich heiß und dick. Rund fünf Millionen Menschen leiden laut der Deutschen Arthrose-Hilfe am Gelenkverschleiß. Am häufigsten kommt es zur Finger-, Knie- oder Hüftarthrose. Oft sind auch mehrere Gelenke gleichzeitig betroffen.

Je kräftiger die Muskulatur, desto größer ist die Entlastung für das betroffene Gelenk.

Arthrose kann zwar nicht geheilt werden. Doch die Symptome lassen sich behandeln. Dabei helfen nicht nur Schmerzmittel, sondern vor allem auch Bewegung. Warum?

Sport hilft also dabei, die Beweglichkeit möglichst lange zu erhalten, während Schonung eine Arthrose verschlimmern kann.

Risikofaktor ist das zunehmende Lebensalter – Gelenkverschleiß gehört zum natürlichen Alterungsprozess. Jedoch kann auch extreme Belastung durch Sport oder Übergewicht Gelenke verschleißen lassen. Betroffene sollten deswegen aber nicht auf Bewegung verzichten!

Bei Arthrose werden die Knorpel zwischen den Gelenken zunehmend geschädigt, am Ende reibt Knochen auf Knochen. Das führt zu teilweise großen Schmerzen. Trotzdem sollte man dem Gelenkverschleiß nicht durch Schonung begegnen! Vielmehr lassen sich die durch Arthrose verursachten Beschwerden neben Schmerzmitteln am besten mit regelmäßiger Bewegung lindern. Allerdings ist nicht jede Sportart gleichermaßen geeignet.

Zudem sollten Betroffene auf eine ausgewogene Ernährung achten, um Gelenke und Knorpel mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

Bewegung stärkt die Durchblutung und somit die Nährstoffversorgung des Knorpels.

Sportliche Aktivität fördert die Produktion der für die Beweglichkeit wichtigen Gelenkflüssigkeit, die wie ein Schmiermittel wirkt.